Paprika Pesto


Pesto ist einfach ein toller Allrounder in der Küche. Klassisch zu Pasta, zum verfeinern von Salaten (Nudelsalat mit Pesto), als Aufstrich fürs Baguette, um Saucen abzurunden oder für feines Fingerfood (Pfannkuchen-Röllchen mit Bresaola & Rucola). Bei uns darf ein gutes Pesto im Vorratsschrank einfach nicht fehlen! Aber ich muss ehrlicherweise gestehen, oft greife ich auch auf gekaufte Pestos zurück. Trotzdem stelle ich jedes mal aufs Neue fest: Ein selbstgemachtes Pesto ist einfach unschlagbar. Und eigentlich auch schnell gemacht. Das Paprikapesto lässt sich auf jeden Fall mühelos in 10 Minuten zaubern.
Wer übrigens gerne etwas Biss hat, der püriert alle Zutaten außer den Walnüssen vor, gibt zum Schluss erst die Walnüsse dazu und püriert nur nochmal kurz durch.
Kleiner Hinweis: Wenn ihr gegrillte Paprika in Olivenöl bekommt, nehmt diese für das Pesto, dann habt ihr das Öl gleich bereit.

Zutaten (für ca. 500 ml)

250 g gegrillte Paprika (aus dem Glas)
50 g Walnüsse
50 g Parmesan
2 Knoblauchzehen
5-6 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung (ca. 10 Minuten)

Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Wer Parmesan vom Block nimmt, braucht diesen nicht extra reiben. Einfach grobe Stücke abschneiden, den Rest erledigt der Pürierstab. Den Knoblauch schälen. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Massen pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wem das Pesto noch zu fest ist, einfach noch 1-2 EL Olivenöl dazu geben.
Das fertige Pesto in ein Schraubglas geben. Mit Olivenöl bedecken -damit nichts schimmeln kann- und im Kühlschrank lagern. Wenn das Pesto immer mit Öl bedeckt ist, hält es sich problemlos 2-3 Wochen im Kühlschrank.