Balsamico Braten


Ehrlich gesagt bin ich kein wirklich großer Fan von Braten..nicht weil sie mir nicht schmecken würden, es ist mir lediglich zu viel Aufwand. Aber manchmal lohnt sich der Aufwand und an manchen Tagen gehört auch einfach ein Braten auf den Tisch. So kenne ich es zumindest aus meiner Kindheit und so werde ich es auch beibehalten.

Der Balsamico Braten ist der erste Braten an dem ich mich bisher versucht habe und ich muss sagen, er ist die Mühe wert. Zwar dauert es gefühlt eine Ewigkeit bis das Fleisch einmal fertig ist, aber immerhin kann man die Zeit, in der das Fleisch im Ofen ist, prima dazu nutzen noch ein Dessert oder eine Vorspeise zuzubereiten. So geht auch keine Zeit verloren. Als Beilage zu dem Balsamico Braten kann ich ganz klassische Klöße und Rotkohl empfehlen, aber auch Kroketten und jegliches andere Gemüse passen wunderbar. Bei wem noch Fleisch über bleibt, der kann dieses wunderbar in der Sauce im Kühlschrank aufbewahren und am Folgetag essen. Meistens ist das Fleisch dann sogar noch etwas saftiger.

 

Balsamico Braten

Zutaten (für ca. 6 Portionen)

1 ½ kg Rindfleisch (Bürgermeisterstück)

2 Zwiebeln

4 EL Sojasauce

150 ml Balsamico

Wasser

Brühe

4 EL Senf

150 ml Sahne

Salz und Pfeffer

Zubereitung (ca. 3,5 Stunden)

In einem Bräter etwas Öl erhitzen und darin das Fleisch von beiden Seiten anbraten. Das Fleisch erst dann drehen, wenn es sich ohne „Gewalt“ vom Boden lösen lässt. Die angebratenen Seiten mit dem Senf bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch mit dem Balsamico ablöschen und diesen gut verkochen lassen. Die Zwiebeln grob Würfeln und dazu geben. 150 ml Wasser mit etwas Gemüsebrühe und der Sojasauce mischen und über das Fleisch geben. Die Flüssigkeit wieder einkochen lassen. Anschließend den Bräter mit Wasser und der Sahne aufgießen, sodass das Fleisch zur Hälfte bedeckt ist.

Den Backofen auf 140°C vorheizen. Den Deckel auf den Bräter geben und den Bräter auf die unterste Schiene in den Backofen stellen. Hier darf das Fleisch nun für 2- 2,5 Stunden bei Ober/Unterhitze schmoren. Nach Ende der Garzeit das Fleisch aus dem Bräter nehmen und abgedeckt auf einer Platte für 30 Minuten ruhen lassen.

Von der Flüssigkeit aus dem Bräter so viel abschöpfen, wie man an Soße haben möchte. Diese in einem Kochtopf mit etwas Speisestärke eindicken und ggf. etwas einkochen lassen. Anschließend kann man die Soße mit Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist auch schon der Sonntagsbraten!


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s