Puten-Linsencurry


Klassisches Curry mit Reis kennt man ja und auch Linsencurry haben die meisten vermutlich schonmal probiert. Als ich das erste Mal ein Linsencurry gegessen habe war ich einfach nur begeistert. Das Zusammenspiel der Gewürze, das frische Gemüse, zartes Putenfleisch und dazu die roten Linsen die für eine gute Sättigung sorgen. Einfach fantastisch. Es ist wirklich selten, dass der erste Kochversuch für ein Gericht so ein leckeres Ergebnis liefert. Deshalb möchte ich das Rezept natürlich gerne mit euch teilen, damit auch ihr zuhause ganz einfach ein lecker würziges Linsencurry zaubern könnt.

Linsencurry

 

Zutaten (für ca. 4 Portionen)

2 Putenschnitzel

1 Spitzpaprika

1 mittelgroße Zucchini

3 Strauchtomaten

400 g rote Linsen

1 Dose Kichererbsen

1 Knoblauchzehe

5-10 g Ingwer

1 Dose Kokosmilch

2 TL Currypaste (ich nehme immer die gelbe)

600 ml Wasser

Salz, Pfeffer, Curry, Zimt, Kreuzkümmel, Chili

Zubereitung (ca. 50 Minuten)

Paprika, Zucchini und Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Kichererbsen abgießen und mit kaltem Wasser kurz abspülen. Ingwer und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Putenschnitzel in mundgerechte Stücke schneiden -am besten so groß, dass sie noch auf den Löffel passen sonst wird’s ziemlich anstrengend beim Essen.
In einem Topf etwas Öl erhitzen. Das Putenfleisch darin von beiden Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Ingwer, Knoblauch und Currypaste dazugeben und für 1-2 Minuten anschwitzen. Zucchini und Paprika dazu geben und alles unter rühren für 3-5 Minuten anbraten. Tomaten, Linsen, Kichererbsen, Wasser und Kokosmilch in den Topf geben und alles gut vermischen. Bei mittlerer Hitze abgedeckt für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Hierbei ab und an umrühren, damit nichts anbrennt.
Nochmals 5 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, damit überschüssige Flüssigkeit entweichen kann. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Curry, Kreuzkümmel und je einer Prise Zimt und Chili abschmecken. Das Curry kann man auch wunderbar schon einen Tag vor dem Servieren kochen, wenn es durchgezogen ist schmeckt es fast noch besser als frisch. Wer noch eine Beilage dazu braucht dem empfehle ich Wraps oder etwas Reis.


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s